Sind Frauen die Vorreiter der Digital Natives?

Sind Frauen die Vorreiter der Digital Natives?

Das war der Titel unserer Podiums-Diskussion am 13.10.16 auf der herCAREER, der Karriere-Messe für Frauen, die dieses Jahr bereits zum zweiten Mal stattfand.

Eingeladen hatten wir dafür Ph.D. Anna Miskiewicz (Director, EMEA Carrier Strategy and 5G Partnerships, Intel Europe), Ulrich Mönius (Senior Vice President, Geschäftsleitung Region München Privatkunden Bank HypoVereinsbank – Member of UniCredit) und Karen Klement (Sales & Business Development, Kontraktlogistik Bayern, Kühne + Nagel (AG & Co.) KG).

Frau Miskiewicz ist Dr. der Ingenieurswissenschaften und hat bis letztes Jahr auch einen Teil Ihrer Karriere in China verbracht. Sie arbeitet im Herzen der Entwicklung und digitalen Herausforderungen.

Herr Mönius ist seit vielen Jahren in der Bankbranche tätig und muss heute als Chef den größten disruptiven Change meistern, den dieses Segment bisher erlebt hat. Es geht hierbei um nichts weniger, als das Geschäftsmodell der Banken.

Frau Klement ist in einer sehr stark männerdominierten Branche tätig und sie ist die Repräsentantin der Initiative „Women in Logistic“, die Frauen stärker vernetzen und für diesen Bereich gewinnen möchte.

Unsere Diskussion drehte sich darum, welche Rolle die Frauen in der Digitalen Transformation einnehmen können und was sie für die momentanen disruptiven Prozesse so wertvoll macht.

Erkenntnisse waren beispielsweise, dass Frauen und Mütter es gewohnt sind, flexibel zu agieren, vernetzt zu denken, kreativ zu sein und zu improvisieren. Eigenschaften, die in der jetzigen Zeit besonders gefragt sind.

Auf der anderen Seite merken die Unternehmen bereits, dass sie durch die Förderung der Frauen und ihrer Karrieren nicht nur die anstehenden Veränderungen schneller und effektiver bewerkstelligen, sondern dadurch auch besser auf  die neue Generationen der digital Natives vorbereitet sind.

Das Publikums-Interesse an der Podium-Diskussion war angenehm groß und einige Gespräche wurden anschließend noch an unserem Messe-Stand fortgesetzt, mit dem wir ein Teil der Sonderfläche der Karriere-MeetUps waren. Für letztgenannte hatten wir ebenfalls interessante Ansprechpartner eingeladen, die im Verlauf des Tages nach einer kurzen Einleitung die Fragen der Besucher beantworteten.

Mit dabei waren Irina Prjadeha (Senior Manager M2M/IoT Strategic Planning, Intel Europe) zum Thema „Diversity and inclusive work environment – importance for high tech industry. Progression and development opportunities for women“, Sonja Grässle (Personalentwicklung, ConsorsBank) zu „Frauen in Führung und Talentförderung“ sowie Christine Ahnert (Gleichstellungsbeauftragte, Siemens-Betriebskrankenkasse) mit „Vorbereitung – keine Angst davor sich im Karrieregespräch zu verkaufen. Verlangen Sie qualifiziertes Feedback – denn so entwickelt man sich weiter“.

Für uns hat sich die Teilnahme an der herCAREER gelohnt, da wir viele gute Gespräche hatten, die uns darin bestätigten, das der FKi ein spannendes Tool ist, um messbar etwas zu bewegen.